Kooperation mit Ghana

Die Krankenhaus­kooperation

Als der Chirurg Dr. Bernward Steinhorst 2021 als Oberarzt und Ausbilder ins Rotes Kreuz Krankenhaus kam, brachte er nicht nur sein fachliches Know-how und seine Erfahrung mit nach Bremen. Er bereicherte die Klinik auch mit großem Engagement, Leidenschaft und seiner Vision für die medizinische Hilfe im Globalen Süden – speziell in Ghana.

Seit er 2011 das erste Mal ehrenamtlich im St. Martin de Porres Hospital operierte, pflegen er und seine Familie eine enge Beziehung zur dortigen Klinik und deren Mitarbeiterschaft.

Seit 2022 besteht die Krankenhauskooperation zwischen dem Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) und St. Martin de Porres Hospital mit dem Ziel, die Zahl gut ausgebildeter medizinischer Fachkräfte in Ghana zu erhöhen und dem medizinischen Personal in Eikwe eine Hospitation im RKK zu ermöglichen. Umgekehrt profitieren die deutschen Klinikmitarbeiter:innen vom Blick über den Tellerrand und den gemachten Erfahrungen in Ghana.

Das inspirierende, humanistische, freundschaftliche und langfristig angelegte Kooperations- und Ausbildungsprojekt funktioniert ohne staatliche Hilfe, rein spendenfinanziert.

Ärztinnen und Ärzte, aber auch Pflegefachkräfte, Labortechniker und Spezialistinnen für medizinische Geräte aus dem Bremer RKK setzen seitdem ihr Know-how ehrenamtlich und unentgeltlich für die Verbesserung der medizinischen Versorgung in Ghana ein. Für die jungen Bremer Ärztinnen und Ärzte ist die Afrika-Erfahrung häufig der Beginn eines dauerhaften Engagements für und mit dem Globalen Süden.

Die Kooperation lässt aus der engen Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg persönliche Freundschaften entstehen. Mit im Gepäck zurück nach Ghana nehmen die afrikanischen Kolleg:innen nach mehreren Wochen Aufenthalt in Bremen jede Menge neues Fachwissen, unbezahlbare Erfahrungen, viel Motivation und das Wissen um machbare Veränderungen und Verbesserungen im eigenen Hospital – und viele neue Freunde.

Wartende Im Sprechstundenbereich Des Krankenhauses

St. Martin de Porres Hospital

Die Klinik in dem kleinen Dorf Eikwe an der Atlantikküste wurde 1959 von katholischen Schwestern des Würzburger Ordens „Missionshelferinnen“ aus einem französischen katholischen Waisenhaus gegründet.

Sie hat sich als wichtigstes medizinisches Zentrum im Südwesten von Ghana etabliert mit einem Einzugsbereich von 100 km im Umkreis, der bis in die nahe Elfenbeinküste reicht und von ca. 200.000 Menschen bewohnt wird. Pro Jahr werden durch das Krankenhaus ambulant 75.000 und stationär 13.000 Patient:innen in den Fachgebieten Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie (Allgemein-, Viszeral-, Kinder- und Unfallchirurgie) sowie Augen- und Zahnheilkunde versorgt.

„Vielen Dank für diese großartige Gelegenheit! Die Möglichkeit, mit dem besten Anästhesie-Team, dem ich je angehört habe, zu arbeiten. Vielen Dank, dass ihr mir eine so tolle Zeit in Deutschland, dem besten Ort, den ich auf dieser Erde besucht habe, bereitet habt! Worte reichen nicht aus, meine Dankbarkeit auszudrücken.“
– Godwill Awusi Donkor, Anästhesist aus Eikwe

Ghana Deutschland
Lebenserwartung 64 Jahre 81 Jahre
Säuglingssterblichkeit 33/100 3/100
Ärzte & Krankenhausbetten pro 10.000 Einwohnern 2 Ärzte 9 Betten 44 Ärzte 80 Betten
Altersstruktur der Bevölkerung 36 % unter 15 Jahre,
3 % über 65 Jahre alt
14 % unter 15 Jahre,
22 % über 65 Jahre
Human Development Index Platz 133 Platz 9
Zahlen 2023
St. Pauli-Deich 24 • 28199 Bremen • Tel. 0421 / 55 99-0