Links / Medien / Downloads

Schmerzzentrum

Blätterrauschen

FOCUS online 11.12.2017
Morbus Sudeck Ärzte rätseln über Krankheit
Nach harmloser Verletzung bleiben Schmerzen für immer

Weser Kurier Artikel
„Cannabis auf Rezept: Große Euphorie, fehlende Studien“
von Sabine Doll, 01.08.2017

Im TV

Radio Bremen TV buten un binnen, 3. Juni 2018: Dr. Joachim Ulma zu Gast im Studio. Thema: Chronische Schmerzen / Bundesweiter Aktionstag gegen den Schmerz. Den Beitrag können Sie in der Mediathek von Radio Bremen ansehen.

Radio Bremen TV buten un binnen: Dr. Ulma und das Schmerzzentrum in der Wochenserie Im Krankenhaus: Den TV-Beitrag von Dienstag, 28. November 2017 können Sie in der Mediathek von Radio Bremen ansehen.

Hörfunkbeiträge

Gefährliche Schmerzmittel
Dr. Joachim Ulma im Westdeutschen Rundfunk 2015

Artikel-Auswahl aus dem Magazin Gesundheit:Bremen

  • Schmerz lässt nach
    Qualen messbar machen und sie lindern: In der Klinik für Schmerzmedizin des Rotes Kreuz Krankenhaus behandeln Ärzte und Therapeuten unerträg­liche neuropathische Schmerzen.
    www.freieklinikenbremen.de/magazin/22/?id=1667
  • Die entgleiste Heilbehandlung
    Morbus Sudeck oder CRPS wird häufig viel zu spät diagnostiziert. Im Rotes Kreuz Krankenhaus ist die Schmerzklinik auf die Behandlung der unterschätzten Gefahr spezialisiert.
    www.freieklinikenbremen.de/magazin/19/?id=1281
  • Nervenschmerzen messbar machen
    Eine neue Diagnostikmethode im Bremer Schmerzzentrum des Rotes Kreuz Krankenhaus hilft, Schmerzen zu verstehen und zu klassifizieren.
    www.freieklinikenbremen.de/…933.pdf
  • Wer ist hier die Chefin?
    Frauenleiden Migräne: Im Schmerzzentrum des Rotes Kreuz Krankenhaus bekam Christine Meyhöfer (60) die Attacken ebenso in den Griff wie ihre täglichen Kopfschmerzen. Hier ihr Bericht.
    www.freieklinikenbremen.de/…592.pdf
  • Lindern und heilen
    Wenn Schmerz chronisch wird, sind spezielle Therapien gefordert. Sie helfen Patienten im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremens einziger Klinik mit stationärer Schmerzmedizin.
    www.freieklinikenbremen.de/…368.pdf
  • »Darf ich Sie mal umarmen, Herr Doktor?«
    Dorothea Schmitt, 77, ging durch die Hölle. Im Schmerzzentrum des Rotes Kreuz Krankenhauses helfen jetzt Blockade-Spritzen, die blanken Nerven zu beruhigen. Protokoll einer Genesung.
    www.freieklinikenbremen.de/…368.pdf

Bremer Schmerzgesellschaft organisiert Selbsthilfegruppen - Treffen

Mit der Eingliederung der SHG “Chronischer Schmerz Bremen” unter das Dach der Bremer Schmerzgesellschaft, bietet die Bremer Schmerzgesellschaft jedem chronischen Schmerzpatienten eine Austauschplattform.

Alle Treffen finden in den Räumlichkeiten des Netzwerks Selbsthilfe Bremen, Faulenstrasse 31, im 1. Stock statt. Wir treffen uns jeden 4. Mittwoch im Monat jeweils von 16:00 - 18:00 Uhr.

Eine Anmeldung für die Teilnahme an den Gruppentreffen ist erforderlich.

Anmeldungen unter: 


Brigitte Schweppe
Tel. 0421 / 35 24 63

ebschweppe@t-online.de
oder
Reinhard Kühnl
Tel. 04292 / 400 80
rheinhard.kuehnl@ewetel.net


Beratungstelefon von Betroffenen für Betroffene

Sie können sich beraten lassen, wie und wo Sie weitere Informationen über ihre Schmerzkrankheit und deren Behandlungsmöglichkeiten erhalten. Es wird auch versucht, bei sozialen und psychischen Problemen Hilfestellung zu geben. Hintergrund: Viele Schmerzkranke stehen am Rande einer privaten und beruflichen Katastrophe: Arbeitsausfälle bis zur Berufsunfähigkeit, Unverständnis oder hohe Belastungen in der Familie führen zu Resignation und Depressionen. Schmerzpatienten fühlen sich häufig nicht ernst genommen und bei der Lösung ihrer Probleme allein gelassen. Bis sie in schmerztherapeutische Behandlung kommen, haben viele eine jahrelange Odyssee hinter sich.

Aufgabe der Schmerzgesellschaft ist es, schmerzkranken Menschen und ihren Angehörigen rund um das Thema Schmerzerkrankung zu helfen und sie zu unterstützen. Hier engagieren sich ehrenamtlich zahlreiche Patienten und Betroffene, Ärzte und Therapeuten.

Die telefonische Beratung der Bremer Schmerzgesellschaft ist unter der Telefonnummer 0152- 04570575 jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr erreichbar.


St. Pauli-Deich 24 • 28199 Bremen • Tel. 0421 / 55 99-0